Blicke ins Leere

Samstag, 10. November 2018, 19.30 Uhr, diffrakt | zentrum für theoretische peripherie

Vortrag und Gespräch mit
Ulrich Johannes Schneider

Zum Lesen gehört der Blick über das Buch hinweg. Bezeugt ist dieser Blick in Gemälden früherer Jahrhunderte und in neueren Fotos. In diesem wenig fokussierten Blick fallen das Nachdenken über Gelesenes und die Abwendung davon zusammen. Meditation und Irritation teilen sich eine Geste. Was sagt das über das Lesen selbst? Was bedeutet das „nach“ im Nachdenken? Gedanken zum Lesen als Arbeit.

Ulrich Johannes Schneider ist Direktor der Universitätsbibliothek Leipzig und lehrt als Philosoph am Institut für Kulturwissenschaften der Universität Leipzig. Er will eine Geschichte des Lesesaals schreiben. Siehe auch ujschneider.de